Geschichtliches zum Fußball in Brachstedt

SG BW Brachstedt im Jahr 1955: H. Bräsicke, O. Rappsilber, H. Trauzettel, H. Regenbogen, K. Bergmann, H. Hermann, R. Rathmann, H. Ronniger, P. Krüger, H. Rappsilber
SG BW Brachstedt im Jahr 1955: H. Bräsicke, O. Rappsilber, H. Trauzettel, H. Regenbogen, K. Bergmann, H. Hermann, R. Rathmann, H. Ronniger, P. Krüger, H. Rappsilber

Nach dem Ende des 2. Weltkrieges, aus dem viele Brachstedter Fußballer nicht zurückkehrten, begannen die wenigen noch spielfähigen Sportler mit dem Aufbau einer neuen Mannschaft. Dieses erfolgreiche Wiedererstarken des Brachstedter Fußballs wurde u.a. mit der Hilfe von Umsiedlern und Vertriebenen erreicht. Erwähnenswert sind hierfür z.B. Spieler namens Reichmann (Schalke 04), Müller (Berlin) und Ohrnke (Leipzig). Der größte sportliche Erfolg in diesen Jahren war sicherlich der 2:1 Halbfinalsieg über den VfL 1896 Halle, der den Einzug in das Pokalfinale bedeutete. Dort unterlagen die Brachstedter Fußballer nach großem Kampf auf dem Sportplatz am Böllberger Weg gegen die Sportfreunde Halle nur ganz knapp.


Nach der Gründung der DDR ging es unter der Leitung vom Vorsitzenden Alfred Hanke und dem Sektionsleiter Kurt Bergmann in der Abteilung Fußball stetig voran. Entstanden sind in diesen Jahren unser jetztiges Sportplatzgelände und ein Sportlerheim, was für die damalige Zeit einen bemerkenswerten Zeit- und Kräfteaufwand darstellte. Der größte sportliche Höhepunkt in den 50-er Jahren war der 3:2 Endspielsieg (mit 3 Toren von Mittelstürmer Trauzettel) über Motor Hohenthurm in Teutschenthal 1955. Die Brachstedter Mannschaft wurde somit Meister der 1. Kreisklasse.


In den weiteren Jahren unter dem Vorsitzenden Alfred Hanke wechselten sich erfahrene Brachstedter Fußballer mit leitenden Aufgaben in der Abteilung Fußball ab (K. Bergmann, O. Rappsilber, H. Bräsicke, G. Müller, R. Bergmann). 1971 wurde das 50-jährige Jubiläum gefeiert, welches in 70-er Jahren mit einem 3. Platz in der 1. Kreisklasse unter Leitung von G. Müller gekrönt wurde.


Mitte der 80-er Jahre gelang unter dem Trainer G. Schröder, der von WBK Halle nach Brachstedt kam, nach langen Jahren der Wiederaufstieg in die 1. Kreisklasse, die jedoch nur für wenige Jahre gehalten werden konnte. Es sollte bis zum Jahr 1994 dauern, ehe unter dem Trainer H. Stephan wiederum der Sprung in die höchste Klasse im Saalkreis, die Kreisliga, gelang. Unter der Leitung des ehemaligen Oberligaspielers U. Rothe wurde im Jahre 1996 mit dem 4. Platz in der Saalkreisliga der größte sportliche Erfolg der 90-er Jahre erreicht. Großen Anteil am Erfolg hatten die Ex-HFC-Spieler H. Meinert, R: Wawrzyniak und J. Helling, die durch Ihre Erfahrung der 1. Mannschaft sehr halfen. Bis zum unglücklichen Abstieg im Jahre 1999 (als fünftletzter) spielte die Brachstedter Mannschaft eine gute Rolle in der Kreisliga, wobei auch weitere Ex-HFC-Spieler wie D. Strozniak und M. Fülle sowie Olympia-Sieger Falk Hoffmann mithalfen.


Seit der Jahrtausendwende ging es unter dem neuen Trainer Horst Schulze stetig voran. Nach dem Aufstieg in die Hallenkreisliga im Jahre 2000 folgte im Jahr 2001 die bis dato erfolgreichste Fußballsaison der Vereinsgeschichte und dies rechtzeitig zum 80-jährigen Jubiläum ... Vizehallenmeisterschaft nach unglücklicher 2:4 Finalniederlage gegen Wettin, 2. Platz in der 1. Kreisklasse mit ca. 130 Punktspieltoren (Kevin Kluge mit 43 und Karsten Schulze mit 30 Pflichtspieltoren) und damit Aufstieg in die Kreisliga, Erreichen des Kreispokalfinales (2:5 gegen Landesligist SV Höhnstedt), Teilnahme am Super-Pokalfinale (1:3 gegen Kreisligameister Holleben), 2. Platz unserer 2. Mannschaft in der 3. Kreisklasse und mit 5 eigenen Nachwuchsteams unter der Leitung von Steffen Scholz seit letzten Sommer so viel wie noch nie.


Das 80-jährige Jubiläum der SG Brachstedt vom 9.-17. Juni 2001 war ein voller Erfolg für alle Nachwuchs- und Herrenteams und wurde umrahmt von den Gastspielen des 1. FC Romonta Amsdorf 1921 (1:11), des Halleschen FC (2:6) und der HFC-Oldies (1:4).


In der Kreisliga-Saison 2001/02 hat unsere 1. Mannschaft wohlgemerkt als Aufsteiger nahtlos an die vergangenen Erfolge angeknüpft. Mit dem hervorragenden 2. Platz wurde die Kreisliga als Aufsteiger abgeschlossen. Der Kreispokalsieg 2002 der 1. Mannschaft am 1. Mai in Höhnstedt mit dem 3:2 Sieg gegen Wettin und die damit verbundene Qualifikation für den Landespokal stellte das Highlight im Jahr 2002 dar. Auch das danach folgende Finale um den Supercup 2002 gegen Kreisligameister Landsberg wurde nach großartiger Leistung am 7. Juni in Großkugel mit 2:1 gewonnen. Im anschließenden Finale um den HA-SA-Cup 2002 am 12. Juni verlor unsere 1. Mannschaft in einem gleichwertigen Spiel beim Landesligisten BSV Ammendorf mit 1:3. Im Nachwuchs gelang es in dieser Saison erstmalig, 5 eigene Mannschaften im Spielbetrieb zu stellen. Hervorzuheben sind der hervorragende 3. Platz der B-Jugend in der Meisterschaft und das Erreichen des Kreispokalfinals der E-Jugend .


In der Saison 2002/03 erreichte unsere 1. Mannschaft wiederum den 2. Platz in der Kreisliga mit nur 2 Punkten Rückstand auf die LSG Lieskau. Dafür wurde erstmalig in der Vereinsgeschichte die Hallenkreismeisterschaft gewonnen. Im Landespokal schied die 1. Mannschaft nach großartigem Kampf mit 1:2 gegen Askania Bernburg aus. Im Mai 2003 wurde zum 3. Mal in Folge das Pokalfinale erreicht, leider setzte es gegen die Landesliga-Mannschaft von Bennstedt eine 2:4 Niederlage vor 500 Zuschauern auf dem Sportplatz in Brachstedt.


Die Saison 2003/04 topte alles bis dahin erreichte. Im Mai 2004 wurde der 6:2 Pokalsieg gegen die SG Dölbau auf dem Sportplatz in Bennstedt gefeiert. Auch der A-Jugend gelang mit einem 2:0 in Wettin gegen Teutschenthal der Kreispokalsieg. Im Landespokal schied die 1. Mannschaft nach tollem Spiel mit 0:1 gegen den 1. FC Zeitz aus. Im Sommer 2004 war dann nach 3 Spielzeiten in der Kreisliga endlich der Aufstieg in die Landesklasse perfekt.


In der ersten Landesklasse-Saison 2004/05 gelang ein hervorragender 4. Platz, nachdem unsere 1. Mannschaft bis wenige Spieltage vor Schluss noch um den Aufstieg mitspielte. Im Landespokal gelang ein großartiges Spiel und so wurde erst im Elfmeterschießen gegen den Verbandsligisten FC Grün-Weiss Wolfen verloren. Im Mai 2005 wurde zum 5. Mal in Folge das Pokalfinale erreicht und es gelang vor 700 Zuschauern ein 3:0 Sieg gegen die LSG Kütten.


In der Saison 2005/06 gelang der 1. Mannschaft dann nach nur 2 Jahren in der Landesklasse der Aufstieg in die Landesliga, der zweithöchsten Spielklasse in Sachsen-Anhalt. Im Landespokal gelang im Sommer 2005 erstmalig ein Sieg (1:0 gegen CFC Germania Köthen). In der 2. Runde verlor jedoch die 1. Mannschaft nach großem Kampf sehr unglücklich 0:2 gegen die Spitzenmannschaft aus Sachsen-Anhalt den VfB Sangerhausen, nachdem der reguläre Ausgleich durch Mirco Punde in der 70. Minute nicht gegeben wurde.

 

Von 2006-2011 spielte unsere 1. Mannschaft dann unter Trainer Maik Scholz sehr erfolgreich in der Landesliga. Die Vizemeisterschaft im Jahr 2009 war dabei die beste Platzierung der Vereinsgeschichte. Nur 2 Punkte fehlten am Ende auf den Naumburger SV bzw. Aufstieg in die Verbandsliga. Aber auch die anderen Landesligajahre waren mit einem 3. + 5. + 6. Platz sehr erfolgreich. Leider musste unser Team im Sommer 2011 den Gang zurück in die Landesklasse antreten. Unglaubliches Verletzungspech von bis zu 7 Stammspielern gleichzeitig führte zum unglücklichen Abstieg.

1. Mannschaft in der Saison 1966/67
1. Mannschaft in der Saison 1966/67
1. Mannschaft zum Ende der 70er Jahre
1. Mannschaft zum Ende der 70er Jahre
Schüler-Mannschaft in den 70er Jahren
Schüler-Mannschaft in den 70er Jahren
Knaben-Mannschaft im Jahr 1980
Knaben-Mannschaft im Jahr 1980
1. Mannschaft im Jahr 1986
1. Mannschaft im Jahr 1986
1. Mannschaft im Jahr 2004
1. Mannschaft im Jahr 2004
1. Mannschaft im Jahr 2006
1. Mannschaft im Jahr 2006
1. Mannschaft im Jahr 2009
1. Mannschaft im Jahr 2009